Fuchsjagd 2 webDer 15. Oktober 2017 kann eher als Sommertag eingeordnet werden, in jedem Fall muss man ihn als "goldenen Oktobertag" bezeichnen Da ließen es sich insgesamt 26 Reiterinnen und Reiter nicht nehmen, sich gemeinsam auf die "Fuchsjagd" zu begeben.

Um 12 Uhr hatte der Reitverein zum "Stell-dich-ein" geladen, in Vorfreude wurden bei einem Glas Sekt oder O-Saft alte Bekannte und neue Interessierte begrüßt. Nach Ansprache durch den 1. Vorsitzenden Jörg Böddeker und einer musikalischen Einstimmung auf die Jagd von den Jagdhornbläsern Altenbeken,

ging es dann in drei Feldern auf die Jagd. Erstmals wurde für Einsteigerreiter und Einsteigerpferde ein Feld mit Schritt und Trab angeboten. Dank der Zustimmung vieler Landwirte konnte Dank der Organisation unseres erfahrenen Fuchsjagdreitesr Johannes Hartweg eine optimale Jagdstrecke über Stoppelfelder und Grasteppiche geboten werden. Bei den zwei Stopps stärkten sich alle Reiter, aber auch die mitgereisten Zuschauer, die von Kutscher Norbert Böddeker und Ortsansässigen zu interessanten Stellen begleitet wurden, mit herzhaften Broten, Süßem und kalten Getränken.IMG 0544

Der Fuchs wurde an bekanntem Feld ausgeritten. Mit Spannung schnaubten die 26 Pferde an der Startlinie, die Zuschauer standen gespannt und mit gezückten Kameras bereit, unser 1. Vorsitzender stand startklar an der Ziellinie. Da ertönte von unserem Feldführer des 2. Feldes Marcel Ernst die Startaufforderung: "Auf die Plätze, fertig, los!" und alle Reiter gaben ihren Pferden die Sporen. Schnellster und damit neuer Fuchsmajor wurde Erik Böddeker, worauf unser "Fuchsjagdmeister" Johannes besonders stolz war, immerhin ist Erik doch sein Enkel.

Nach 26 km Jagdstrecke kehrten alle gesund, zufrieden und der ein oder andere mit einem Sonnenbrand zu der Reitsportanlage Salenkruke zurück. Nach der traditionellen Übergabe von Bruch und Äpfeln, begleitet von den Jagdhornbläsern, ging es zum gemütlichen Teil in das Reiterstübchen. Dort konnten alle Gäste es sich bei einem defitigen Grünkohlessen schmecken lassen. Es wurde noch gefachsimpelt und der ein oder andere Kontakt konnte geknüpft werden. Letztlich mussten noch viele von der herrlichen Eistorte von Cilly probieren, das ist auch der Grund, warum im Folgenden (auf ausdrücklichen Wunsch hin) das Rezept aufgeführt ist.

Ein herzlicher Dank gilt Johannes für die Vorbereitungen, den Feldführern Johannes, Marcel, Martha und Nadine, Norbert Böddeker mit seiner Kutsche, den Jagdhornbläsern Altenbeken für die musikalische Begleitung während der gesamten Jagd und den Landwirten für ihre Kooperationsbereitschaft!

Wir freuen uns auf nächstes Jahr!!!Fuchsjagd

 

 

Rezept Eistorte